Bayrische Luftsportler tragen seit 40 Jahren durch Ihr ehrenamtliches Engagement zur Sicherheit der Bürger und Bewahrung de r Umwelt und Natur bei. Organisiert in der Luftrettungsstaffel Bayern e.V. unterstützen sie die Katastrophenschutzbehörden, Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienste durch Luftbeobachtung.

Als die Luftrettungsstaffel 1968 in München Neubiberg als „Luftrettungsstaffel Süd“ gegründet wurde, waren Hubschrauber im Rettungseinsatz die absolute Ausnahme.

 


Flugbereitschaft Oberbayern 

Die Luftbeobachtungsstützpunkte sind in jedem Regierungsbezirk zu einer Flugbereitschaft zusammengefasst.

In Oberbayern gibt es sieben Stützpunkte, darunter Erding. Sie sind so verteilt, dass jeder Ort im Regierungsbezirk innerhalb von 20 Flugminuten erreicht werden kann. Auf 42 Beobachtungsflugzeugen fliegen 122 ehrenamtlich tätige Piloten und 53 Luftbeobachter.

Aufgaben

  • Waldbrandüberwachung
  • Unterstützung der Forstbehörden (Schädlingsbefall und Unwetterschäden)
  • Langzeitüberwachung bei Gefahrenlagen wie zum Beispiel Hochwasser und Lawinen
  • Suche nach Verunglückten und Vermissten
  • Luftbillddokumentation bei Schäden, Unfällen, bei Planung und Kontrolle von Schutzmaßnamhmen, Denkmalschutz und Archäologie
  • Aus- und Weiterbildung

 

Weiterführende Informationen finden Sie hier: